3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 5. August 2021, Nr. 179
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
02.11.2015 / Feuilleton / Seite 14

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips

Lady Snowblood


Yuki trägt seit ihrer Geburt eine schwere Bürde: Sie kommt im Gefängnis als »Kind der Vergeltung« auf die Welt und soll die blutige Rache ihrer sterbenden Mutter Sayo weiterführen. Sayos Mann und Sohn wurden Jahre zuvor umgebracht und sie selbst vergewaltigt. Drei Männer und eine Frau waren an der Tat beteiligt. Sayo schwor Rache, und es gelang ihr, einen der Peiniger zu töten. Doch sie wurde geschnappt und wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Aussicht, ihren Eid zu halten, schwand. Ihre Tochter Yuki ist die einzige, die den Schwur erfüllen kann. Aus dem kleinen Mädchen wird in jahrelanger Ausbildung die Profikillerin »Lady Snowblood«. Kleinod des japanischen Genrekinos, nicht erst, seit Quentin Tarantino sich hier großzügig für »Kill Bill« bediente – unter anderem verwendete er den von der Hauptdarstellerin Meiko Kaji gesungenen Titelsong. Wie er es halt immer macht. J 1973. Regie: Toshiya Fujita.

Arte, 22.20

Der Preis der Wahrheit


Margrit Zopfi aus der Schweiz und Sherron Watkins aus den USA informierten die Öffentlichkeit über Missstände an ihren Arbeitsplätzen. Zopfi machte mit einer Kollegin Fälle von Sozialhilfebetrug in Zürich publik. Sie zahlten einen Preis dafür: Beide wurden wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt. Watkins war maßgeblich an der Aufdeckung des Enron-Skandals beteiligt. Sie wurden gleichzeitig als Heldinnen und als Verräterinnen bejubelt und verdammt. Was ist unsere Haltung? Und wer genau hat was gemacht?

3sat, 22.25

Die Akte Zschäpe: Die letzten Rätsel des NSU


Das kann nicht stimmen. Da wird noch viel hochkommen. Aber schauen sollten wir trotzdem.
Das Erste, 22.45

Was wurde aus der NVA?


Eine Armee tritt ab, ohne dass ein einziger Schuss fällt. Wann gab es das in der Geschichte? Nicht oft. Autor Reinhard Joksch geht in seiner Dokumentation denn auch der Frage nach, was mit dem Waffenarsenal nach dem 3. Oktober 1990 passierte. Das ist dann aber keine antiimperialistische Geschichte mehr.

Das Erste, 23.30

The Long Distance


Um der Armut zu entfliehen, trainieren Felix und Eunice in den Bergen Kenias Marathonläufe. Sportmanager Volker Wagner holt sie für die Jagd nach Siegen und Geld eine Saison lang nach Europa. Die Reise ins vermeintliche Glück führt die beiden an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit.

ZDF, 23.55


Um der Armut zu entfliehen, trainieren Felix und Eunice in den Bergen Kenias Marathonläufe. Sportmanager Volker Wagner holt sie für die Jagd nach Siegen und Geld eine Saison lang nach Europa. Die Reise ins vermeintliche Glück führt die beiden an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit.


Eine Armee tritt ab, ohne dass ein einziger Schuss fällt. Wann gab es das in der Geschichte? Nicht oft. Autor Reinhard Joksch geht in seiner Dokumentation denn auch der Frage nach, was mit dem Waffenarsenal nach dem 3. Oktober 1990 passierte. Das ist dann aber keine antiimperialistische Geschichte mehr.


Margrit Zopfi aus der Schweiz und Sherron Watkins aus den USA informierten die Öffentlichkeit über Missstände an ihren Arbeitsplätzen. Zopfi machte mit einer Kollegin Fälle von Sozialhilfebetrug in Zürich publik. Sie zahlten einen Preis dafür: Beide wurden wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt. Watkins war maßgeblich an der Aufdeckung des Enron-Skandals beteiligt. Sie wurden gleichzeitig als Heldinnen und als Verräterinnen bejubelt und verdammt. Was ist unsere Haltung? Und wer genau hat was gemacht?

Artikel-Länge: 2289 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!