Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
02.11.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Kein Ankerstaat mehr

Die fetten Jahre sind vorbei: Der Strukturwandel in China hat Folgen für die deutsche Industrie

Jörg Kronauer

Sebastian Heilmann ist skeptisch. »Das Umfeld der Beziehungen hat sich stark verändert seit dem vergangenen Jahr«, sagt der Direktor des Mercator Institute for China Studies (Merics) in Berlin, als er anlässlich der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Beijing auf das Verhältnis zwischen Deutschland und der Volksrepublik angesprochen wird. »Wir beobachten eine deutliche Abkühlung«, teilt er mit; das treffe vor allem auch auf die Wirtschaftsbeziehungen zu: »Da kommt wirklich einiges zusammen, was ungünstig ist aus deutscher Sicht. Die fettesten Jahre sind vorüber.«

China stellt seine Wirtschaft, von deren Boom die deutsche Industrie in den vergangenen Jahren so überaus stark profitiert hat, systematisch um. Schon seit einiger Zeit ist dies im Gespräch; der neue Fünfjahresplan, der in der vergangenen Woche vom Zentralkomitee der KP diskutiert wurde, klopft es nun fest: Er wird, wie Präsident Xi Jinping im Sommer berichtete, auf ein Wachstumsmodell or...

Artikel-Länge: 5707 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €