26.10.2015 / Ansichten / Seite 8

Putschphantasien

Ex-BND-Chef hat einen Plan

Sebastian Carlens

Ein deutscher Geheimdienstchef im Ruhestand hat eine alternative Regierungserklärung verfasst. Private Ermächtigungsphantasien subalterner Beamter im Stile von »wenn ich Kanzler/Diktator wäre…« sind für gewöhnlich nichts, was die Hauptstadtpresse prominent aufgreift. Doch August Hanning, 69, ehemaliger Präsident des BND, hat es mit seinem »Zehn-Punkte-Programm« auf Seite vier der Welt am Sonntag geschafft. Dort skizziert er einen Regierungskurs, der das Gegenteil dessen darstellt, was die große Koalition tut. Punkt eins: Merkel müsse vor die Nation treten und ein »Wir schaffen das nicht« verkünden. Denn die »Aufnahmekapazitäten in Deutschland sind bis auf weiteres erschöpft«, so Hanning, Migranten dürften deshalb nicht mehr ins Land gelassen werden. Punkt zwei: »Weisung an die Bundespolizei, die Grenze für Migranten ohne Einreiseerlaubnis entsprechend der Gesetzeslage sofort zu schließen«. Und drittens: »Soforti...

Artikel-Länge: 2876 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe