Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
15.10.2015 / Ausland / Seite 2

»Wir wollen die Patienten ermächtigen«

In Belgien ist der Arztbesuch für viele zu teuer. Eine Initiative der dortigen Arbeiterpartei behandelt sie kostenlos. Ein Gespräch mit Sofie Blancke

Johannes Supe

Sofie Blancke ist Ärztin in einem belgischen Gesundheitscenter der »Mediziner für die Menschen« (MPLP). Die Initiative wurde 1971 von der Partei der Arbeit Belgiens (PTB) gegründet und organisiert eine kostenlose Gesundheitsversorgung.

Frau Blancke, wie teuer ist es, in Belgien zum Arzt zu gehen?

Jeder Arztbesuch kostet Sie einen Festbetrag von 24,48 Euro. Sie bekommen dann eine Quittung, mit der sich eine Rückzahlung beantragen lässt. Die ganze Summe wird Ihnen aber nicht erstattet. Rund sechs Euro müssen Sie selbst aufbringen. Der Betrag ist in den letzten 30 Jahren um einiges gestiegen.

Kommt da im Laufe eines Jahres nicht einiges an Kosten zusammen?

In der ganzen Europäischen Union hat Belgien das für die Bevölkerung teuerste Gesundheitssystem. Rund 23 Prozent der Ausgaben im Gesundheitssektor müssen die Patienten aus ihren eigenen Taschen zahlen. Im Durchschnitt sind das 666 Euro im Jahr. Was die Zugänglichkeit zu medizinischen Leistungen angeht, las...

Artikel-Länge: 4263 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €