10.10.2015 / Inland / Seite 8

»Ich gehe davon aus, dass wir TTIP und CETA verhindern können«

Verbraucherschützer, Gewerkschaften, Kulturschaffende und Linke machen gegen Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA bzw. Kanada mobil. Gespräch mit Uwe Hiksch

Markus Bernhardt

Uwe Hiksch ist Mitglied im Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands und Anmelder der Demonstration »TTIP und CETA stoppen!«

 

Sie sind Anmelder der Demonstration gegen TTIP und CETA am Samstag in Berlin. Was erwarten Sie?

Das wird ganz groß. In Bussen und Zügen sind mehr als 30.000 Menschen nach Berlin gestartet – in mehr als 600 Bussen und fünf Sonderzügen. Aus Berlin erwarten wir Zehntausende. Auf zwei Bühnen am Washingtonplatz und an der Siegessäule werden Reden, Musik und Kultur geboten. Gemeinsam werden wir die größte Demonstration gegen die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, TTIP, beziehungsweise Kanada (CETA) sehen, die es bisher gegeben hat.

Denken Sie, dass so etwas die Regierenden beeinflussen wird?

Die EU-Kommission hat mit ihrem Vorschlag, statt privater Schiedsgerichte einen internationalen Schiedsgerichtshof zu schaffen, vordergründig auf den Druck der Gesellschaft reagiert und versucht so, Dampf aus dem Kessel zu lassen. W...

Artikel-Länge: 4378 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe