Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
02.10.2015 / Feminismus / Seite 15

Hausgeburt als Anomalie

Hebammenverband kritisiert Schiedsspruch, der zahlreiche Ausschlusskriterien festschreibt

Freiberufliche Hebammen sind seit langem unter Druck. Diejenigen unter ihnen, die überhaupt noch direkte Geburtshilfe und Begleitung von Hausgeburten anbieten, müssen so hohe Haftpflichtbeiträge zahlen, dass sie kaum noch ihre Existenz sichern können (siehe dazu auch jW vom 3.7.).

Darüber hinaus verlangt der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Festlegung von Voraussetzungen, unter denen Frauen eine Hausgeburt erlaubt sein soll. Diese Kriterien hatte der Deutsche Hebammenverband (DHV) wiederholt als fachlich nicht gerechtfertigt kritisiert. Dennoch hat eine Schiedsstelle der GKV sie nun mit einer am 25. September getroffenen Entscheidung bestätigt. Der Schiedsspruch legt aber auch fest, dass Hebammen, die nur ...

Artikel-Länge: 2345 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €