30.09.2015 / Ausland / Seite 6

Gegen Einmischung

China weist Vorwürfe des Westens zurück, einen Flugzeugträger nach Syrien entsandt zu haben

Karin Leukefeld

Russland baut seine militärischen Allianzen im Mittleren Osten aus. Nach der Einrichtung einer gemeinsamen Kommandozentrale mit Iran, Irak und Syrien in Bagdad soll auch die Kooperation mit Ägypten ausgeweitet werden. US-amerikanische und israelische Geheimdienste wollen mittlerweile auch China an der Seite Russlands in Syrien ausgemacht haben. Beobachter halten eine solche Entscheidung Pekings für unwahrscheinlich, weil damit die engen Beziehungen zu den Golfstaaten, besonders zu Saudi-Arabien, gefährdet würden.

In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung am Montag hatte der chinesische Präsident Xi Jinping dazu aufgerufen, »die Mentalität des Kalten Krieges« aufzugeben. China sei überzeugter Verfechter der Gleichheit aller souveränen Staaten, egal wie groß sie seien. Xi kündigte an, sein Land werde einen Friedensentwicklungsfonds für die Vereinten Nationen auflegen, der 100 Milliarden US-Dollar umfassen und eine Laufzeit von zehn Jahren haben soll. Chi...

Artikel-Länge: 3968 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe