Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
19.09.2015 / Abgeschrieben / Seite 8

Geschichtsrevisionismus in Moldawien

Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten hat sich am 16. September mit einem Protestschreiben an den Botschafter der Republik Modau in Berlin gewandt:

Verehrter Herr Botschafter Ciocoi, mit Irritation und Empörung mussten wir jüngst erfahren, dass im 70. Jahr nach dem gemeinsamen Sieg der Anti-Hitler-Koalition über die faschistische Barbarei nun auch in Moldawien Geschichtsrevisionismus bezogen auf die Geschichte des Zweiten Weltkrieges zur staatlich akzeptierten Politik gehört.

Der bekannte Kampfpanzer T-34, das Denkmal für die Einheiten der sowjetischen Armee, die für die Befreiung des Landes von der faschistischen Barbarei gekämpft haben, wurde in Anwesenheit von Vertretern der Regierung abgerissen. Verteidigungsminister Anatol Salaru soll bei dieser Gelegenheit sogar erklärt haben, dieses Denkmal gehöre in ein »Museum der sowjetischen Okkupation«.

Wir sind über diesen Akt der Barbarei und Schändung des Anden...

Artikel-Länge: 3419 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €