Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
21.08.2015 / Inland / Seite 4

»Staatsversagen«

In Berlin fehlt es Asylsuchenden immer noch am Nötigsten. Senat ist überfordert

Simon Zeise

Flüchtlinge, die es bis nach Berlin geschafft haben, werden weiter ihrem Schicksal überlassen. An der Erstaufnahmestelle am Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) standen am Donnerstag bereits um neun Uhr morgens etwa 250 Menschen Schlange.

Die Behörden der Hauptstadt sind überfordert. Der verantwortliche Sozialsenator Mario Czaja (CDU) qualifizierte sich bereits am 12. August ab: »Wer meint, dass das planbar ist, dem sage ich: Chapeau.« Ein Krisenstab des Senats soll 4.000 neue Plätze für Asylsuchende in Berlin schaffen. Die Sprecherin des Sozialsenators, Regina Keiding, sagte am Donnerstag gegenüber jW, es seien gerade drei neue Wohncontainereinheiten fertiggestellt worden, in denen 920 Flüchtlinge Platz fänden. Dass immer noch täglich Hunderte Menschen stundenlang vor der Erstaufnahme warten müssen, entschuldigte Keiding mit fehlendem Personal. 200 zusätzliche Mitarbeiter sollen im Lageso eingesetzt werden, bisher seien aber nur 15 neue Mitarbe...

Artikel-Länge: 3247 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.