14.08.2015 / Thema / Seite 12

Der Krisenmonat

Im August 1990 verleibten sich Monopole aus der BRD die ostdeutschen Energiekombinate ein, die Bauern der DDR gingen in Massen auf die Straße, weil sie ihre Produkte nicht mehr los wurden und die Regierung de Maizière bröckelte

Jörg Roesler

Im August 1990 sollte nach Meinung der Regierungen in Bonn und Berlin in den deutschen Medien, Ost wie West, eigentlich nur ein Thema für Schlagzeilen sorgen – die Fortschritte bei der Vorbereitung der politischen Vereinigung beider deutscher Staaten. Die Weichen für die wirtschaftliche Vereinigung waren bereits zweieinhalb Monate zuvor, am 18. Mai, mit der Unterzeichnung der Vertrages über die »Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion« zwischen BRD und DDR gestellt worden. Seit dem 1.7.1990 kamen seine Bestimmungen in der ostdeutschen Wirtschaft zur Anwendung. Die Verhandlungen über die politische Einheit, geführt von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (BRD) und Staatssekretär Günther Krause (DDR) waren im Juli mit zwei Gesprächsrunden angelaufen und befanden sich im August in ihrer entscheidenden Phase. Am 6.8.1990 konnte der erste Entwurf eines Einigungsvertrages vorgelegt werden. Zum Ende des Monats sollte er in zwei weiteren Verhandlungsrunden b...

Artikel-Länge: 18201 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe