12.08.2015 / Thema / Seite 12

Die Einsamkeit Griechenlands

Was die europäische Linke aus der Niederlage der Syriza-Regierung zu lernen hat

Am 18. Juli erschien auf den jW-Themaseiten der Beitrag »Etappenschlappe« von Thomas Sablowski. Darin analysierte der Autor die Niederlage der Syriza-Regierung. Den Ausführungen Sablowskis, insbesondere dessen Einschätzung einer Kritik der Linken an der EU, widersprach zum Teil Andreas Wehr in seinem Artikel »Putsch in der Syriza« vom 28. August. Am 5. August erweiterte Thanasis Spanidis die Debatte um die Positionen der KKE (»Fatale ›Europhorie‹«). An dieser Stelle nun veröffentlicht jW die Sicht der Redaktion der Zeitschrift Marxistische Erneuerung. Der vorliegende Text ist die redaktionell leicht bearbeitete Fassung des Editorials des neuen Hefts, das Ende August ausgeliefert werden wird. (jW)

Die Erklärung des Brüsseler EU-Gipfels vom 12. Juli 2015, die Grundlage des marktradikalen Austeritäts- und Umbauprogramms für Griechenland, lässt keinen Zweifel, worum es bei den Auseinandersetzungen vor allem geht: um die Delegitimierung und Beseitigung ...

Artikel-Länge: 22059 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe