Gegründet 1947 Freitag, 24. Januar 2020, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
11.08.2015 / Inland / Seite 8

»Mit der Cannabisfreigabe kann es nicht mehr lange dauern«

Das Beispiel einiger US-Staaten zeigt: Die Horrorszenarien mancher deutscher Politiker sind erfunden. Ein Gespräch mit Sebastian Scheerer

Gitta Düperthal

Am Samstag haben Tausende bei der Hanfparade in Berlin gegen das Cannabisverbot demonstriert. Die Forderung nach Legalisierung ist ja nicht neu – weshalb tut sich die SPD-CDU-Bundesregierung so schwer, die Gesetzgebung zu verändern?

Die Zeit dafür wäre es. Nach jüngsten Volksentscheiden in den US-Bundesstaaten Alaska, Washington und Colorado darf dort ungestört gekifft werden. Die Wähler hatten sich dafür entschieden. So ist bekanntgeworden: Die vielen Horrorszenarien, die Politiker und Medien für den Fall einer Legalisierung angekündigt hatten, sind allesamt ausgeblieben. Da bekanntermaßen auch hierzulande viele Menschen sowieso Cannabis rauchen und wir in einem freiheitlichen Rechtsstaat leben, frage ich mich, weshalb die Regierungskoalition von SPD und CDU nicht aktiv geworden ist.

Dort ist man offenbar nach wie vor der Ansicht, Cannabis sei gefährlich.

Diese Politiker haben insofern sogar Recht: Cannabis ist gefährlich – so wie das Lebe...

Artikel-Länge: 4017 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €