Gegründet 1947 Montag, 26. August 2019, Nr. 197
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
10.08.2015 / Thema / Seite 12

Endlich frei

Vorabdruck. Das Ende des Zweiten Weltkriegs bewahrte die Häftlinge im KZ Ebensee vor dem sicheren Tod. Aus der bisher unveröffentlichten Autobiographie »Vor Tageslicht« von Horst Sindermann

Horst Sindermann (5.9.1915–20.4.1990) war als Mitglied des Kommunistischen Jugendverbands Deutschlands im Juni 1933 von den Nazis wegen illegaler Tätigkeit gefangengenommen worden. Er erhielt acht Monate Haft. Im März 1935 wurde er erneut festgenommen und schwer gefoltert. Er kam für sechs Jahre ins Zuchthaus Waldheim, anschließend in die Konzentrationslager Sachsenhausen, Mauthausen und Ebensee (beide Österreich). Als KPD- und späteres SED-Mitglied war er nach dem Krieg Chefredakteur der Sächsischen Volkszeitung in Dresden, später der Volksstimme in Chemnitz und der Freiheit in Halle. Von 1955 bis 1963 leitete er die Abteilung Agitation und Propaganda im Zentralkomitee der SED. Sindermann übernahm von 1963 bis 1971 in Halle das Amt des Ersten Sekretärs der SED-Bezirksleitung. Nach einem Zwischenspiel (1973–1976) als Ministerpräsident war er von 1976 bis 1989 Präsident der Volkskammer. 1990, wenige Wochen nach seinem Ausschluss aus der SED-PDS starb er...

Artikel-Länge: 16958 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €