10.08.2015 / Feuilleton / Seite 10

Plattenbau als Mikrokosmos

Der angolanische Schriftsteller Ondjaki erzählt vom Zerfall seiner Heimat

Gerd Bedszent

Es gibt gesellschaftliche Umbruchzeiten, die man als Schriftsteller nur in Form von Satiren oder Grotesken beschreiben kann. Die frühe sowjetische Prosa ist voll davon. Eine ähnliche radikale Phase – allerdings mit entgegengesetzten politischen Vorzeichen – erlebten zahlreiche afrikanische Staaten, als ihre einst stramm marxistisch ausgerichteten Staatsoberhäupter von einem Tag zum anderen zu Apologeten des Marktradikalismus mutierten, durch Abbau aller Handelsbeschränkungen die eigene Volkswirtschaft ruinierten und ihre Bevölkerung schutzlos einer Welle von Privatisierungsorgien preisgaben.

Der nach Brasilien exilierte angolanische Schriftsteller Ondjaki – einer der angesehensten afrikanischen Autoren, Träger mehrerer Literaturpreise – beschreibt in seinem kürzlich in deutscher Übersetzung erschienenen Roman »Die Durchsichtigen«, die Bewohner eines heruntergekommenen Plattenbaublocks am Rande der angolanischen Hauptstadt Luanda. Ihr Vokabular ist noch d...

Artikel-Länge: 2994 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe