Gegründet 1947 Freitag, 7. Mai 2021, Nr. 105
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
08.08.2015 / Feuilleton / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Was will Die Linke als Juniorpartner in einem Regierungsbündnis? Wir erleben doch gerade Lehrstunden in Sachen einer linken Regierung in Griechenland.

Grotesker Fehlschritt

Zu jW vom 20.7., »Meldepflicht für Sexarbeiterinnen hatten wir zuletzt 1939 unter den Nazis«

(…) Dass heute linke und »fortschrittliche« Kräfte der Prostitution positiv gegenüberstehen und den Lobbyverbänden der Bordellbetreiber Gehör schenken, ist sehr befremdlich. Die Menschenwürde einer Prostituierten wird mit Füßen getreten, das wissen alle, die es wissen wollen. Doch besitzt denn eine Frau im Patriarchat Menschenwürde? (...) Als eine Form der Prostitution ist auch die bürgerliche Ehe anzusehen. Bebel wusste das noch. In seinem Buch »Die Frau und der Sozialismus« zitiert er den Philosophen John Stuart Mill: »Die Ehe ist die einzige wirkliche Leibeigenschaft, welche das Gesetz kennt.« (...) Die Abschaffung der Ehe war eine wichtige Forderung der Frauenbewegung. Was ist davon geblieben? Statt dessen »Ehe für alle« (siehe jW vom 27.7., »Berliner CDU will weiter diskriminieren«), ein grotesker Schritt in die falsche Richtung.

Helga S...

Artikel-Länge: 6226 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €