Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
30.07.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

China bereitet Sorgen

VW stellt Halbjahresbericht vor: Härtere Zeiten stehen der Autobranche bevor. Allein in einem brasilianischen Werk 3.000 Beschäftigte entlassen

Bernd Müller

Die Zeiten des Wachstums sind für den Volkswagen-Konzern vorerst vorbei. Europas größter Autobauer legte am Mittwoch seine Halbjahresbilanz vor und senkte zugleich seine Verkaufsprognose. Aufgrund der Flaute in China und anderen Märkten glaubt VW nicht daran, in diesem Jahr mehr Fahrzeuge auszuliefern zu können als im Vorjahr.

Wie aus dem Bericht hervorgeht, konnte das Unternehmen im zweiten Quartal nicht an die Ergebnisse der ersten drei Monate anknüpfen, und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fiel der Gewinn um fast 16 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro. Allerdings hielt sich der Rückgang des Konzernergebnisses des ersten Halbjahres in Grenzen: Da strich VW mit mehr als 5,6 Milliarden Euro nur ein Prozent weniger Profit ein als im letzten Jahr.

Volkswagen hat nun gestern erklärt, 2015 weniger Fahrzeuge ausliefern zu können, als bisher geplant war. Nach einem leichten Rückgang von 0,5 Prozent von Januar bis Juni traut sich der Konzern bis zum Ende des ...

Artikel-Länge: 5058 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €