30.07.2015 / Ausland / Seite 6

Vor dem Verhungern

Humanitäre Katastrophe durch Krieg im Jemen

Gerrit Hoekman

Der Jemen steht vor einer humanitären Katastrophe. »Seit im März 2015 der Konflikt eskalierte, ist die ohnehin schon hohe Zahl der Hungernden täglich um 25.000 gestiegen und hat mittlerweile 13 Millionen erreicht – die Hälfte der Gesamtbevölkerung«, schlug die Hilfsorganisation Oxfam am Mittwoch in einer Presseerklärung Alarm. Jeder zweite »könnte verhungern, wenn sich die Versorgungslage nicht entscheidend verbessert«. Die Organisation fordert die Vereinten Nationen auf, ihre Anstrengungen um eine Waffenruhe zu verstärken. Nur dann können dringend benötigte Hilfsgüter die Menschen erreichen.

In dem Land an der Südspitze der Arabischen Halbinsel hatten schiitische Ansarollah-Rebellen, die in westlichen Medien meist als »Huthis« bezeichnet werden, im Januar die Hauptstadt Sanaa erobert und den amtierenden Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi in die Flucht geschlagen. Saudi-Arabien, das dem Präsidenten Asyl bot, will einen von Schiiten regierten Staat an sein...

Artikel-Länge: 3461 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe