Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 20. August 2019, Nr. 192
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
22.07.2015 / Ausland / Seite 8

»Der israelische Staat ist de facto ein Apartheidssystem«

Von der neuen Regierung sind keine wesentlichen Veränderungen zu erwarten. Hoffnung auf BDS-Kampagne. Ein Gespräch mit Roy

Raoul Rigault

Roy ist Aktivist der israelischen Gruppe »Anarchists against the Wall« (Anarchisten gegen die Mauer). Sein Nachname ist der Redaktion bekannt, aus Angst vor politischer Verfolgung möchte er anonym bleiben. Er legt Wert darauf, dass seine Einschätzungen nicht mit der Gruppe abgestimmt sind.

 

Seit zwei Monaten hat Israel eine neue Regierung. Wie stellt sich das neue Kabinett aus Sicht eines Anarchisten dar?

Die Leute neigen dazu, personellen Veränderungen in der israelischen Regierung zuviel Bedeutung beizumessen. Auch das neue Kabinett setzt sich aus zionistischen Parteien zusammen, die in ihrer Politik gegenüber den Palästinensern mehr oder weniger dieselbe Sichtweise haben.

Konkret: Was ist von stramm rechten Ministern wie Naftali Bennett, Ajelet Shaked oder Uri Ariel zu erwarten?

Sie werden die bisherige Regierungspolitik fortsetzen. Wesentliche Veränderungen erwarte ich nicht.

Gibt es noch eine Chance für eine Zweistaatenlösung?

Die Frage ist doch, ob...

Artikel-Länge: 4138 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €