21.07.2015 / Ausland / Seite 2

»Die USA verfolgen immer noch die gleichen Ziele«

Kuba kämpft im Medienbereich um Hegemonie. Das Internet spielt dabei eine wichtige Rolle

Lena Kreymann

Iroel Eri Sánchez Espinosa ist Journalist und Leiter des kubanischen Verlags »Abril« . Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Nutzung des Internets und neuer Medien in Kuba und verfügt über einen eigenen Blog, »La pupila insomn

Wie wird sich der US-amerikanische Einfluss auf die kubanische Medienlandschaft angesichts der Normalisierung der Beziehungen entwickeln?

Das wird weiterhin eine scharfe Auseinandersetzung sein. In den 90er Jahren haben die Vereinigten Staaten versucht, das Modell aus Osteuropa auf Kuba zu übertragen, um subversiv tätig zu werden. Das hat in den gesamten 25 Jahren nicht funktioniert. Jetzt haben sie das Modell geändert, verfolgen aber die gleichen Ziele. Die weltweiten Mainstreammedien haben mit Bezug auf Kuba die gleiche Agenda: Es soll sich dem Kapitalismus und der bürgerlichen Demokratie zuwenden. Angesichts dieser Hegemonie ist es logisch, dass Washington denkt, unser Land durch die Medien verändern zu können – vor alle...

Artikel-Länge: 4478 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe