21.07.2015 / Ausland / Seite 7

Nkurunziza will bleiben

Burundi: Opposition boykottiert Präsidentschaftswahl. Sieg des Amtsinhabers erwartet

Simon Loidl

Am heutigen Dienstag finden in Burundi die zunächst für den 15. Juli geplanten Präsidentschaftswahlen statt. Wie zuvor die Abstimmung über ein neues Parlament wurde auch jene über das höchste Amt aufgrund der anhaltenden Proteste in dem ostafrikanischen Staat verschoben. Der formale Ausgang der heutigen Abstimmung steht nach Ansicht aller Beobachter bereits fest. Auch aufgrund der Boykottaufrufe durch die Opposition dürfte der seit zehn Jahren amtierende Präsident Pierre Nkurunziza erneut im Amt bestätigt werden. Bereits bei der Anfang Juli abgehaltenen Parlamentswahl konnte sich Nkurunzizas Partei »Nationalrat zur Verteidigung der Demokratie – Kräfte zur Verteidigung der Demokratie« (CNDD-FDD) erneut eine Mehrheit sichern. Auch diese Wahl war von den maßgeblichen Oppositionskräften boykottiert worden.

Am Wochenende zogen sich drei Kandidaten aus dem Präsidentschaftsrennen zurück. In einem Brief an die Wahlkommission schrieben die früheren Präsidenten Dom...

Artikel-Länge: 3897 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe