Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
17.07.2015 / Inland / Seite 4

Schongang für Ausbeuter

Kaum Abhilfe für akademisches Prekariat. Gewerkschaften bemängeln Regierungspläne zur Eindämmung des Befristungsunwesens in der Wissenschaft

Ralf Wurzbacher

Hire and Fire ist im Wissenschaftsbereich so etwas wie der Normalfall. Der Lohnspiegel, eine Erhebung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, beziffert den Anteil der an Hochschulen und Forschungsinstituten tätigen Jungakademiker in befristeter Beschäftigung mit 81 Prozent. Über die Hälfte der Doktoranden verdingt sich auf Stellen mit einer Vertragslaufzeit von unter einem Jahr. Wohlgemerkt: All das geschieht in staatlicher Verantwortung, und richtig los ging es damit 2007, als mit dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) Regeln für öffentliche Wissenschaftseinrichtungen in Kraft traten, von denen die Privatwirtschaft nur träumen kann.

Nach Jahren der Untätigkeit will nun endlich auch die Bundesregierung etwas gegen das grassierende Befristungsunwesen unternehmen. In der Vorwoche präsentierte Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) einen Arbeitsentwurf für eine Gesetzesnovelle mit dem Ziel, die »Bedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuch...

Artikel-Länge: 4630 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €