17.07.2015 / Thema / Seite 12

Der prinzipielle Deserteursrebell

Gerhard Zwerenz (3. Juni 1925–13. Juli 2015) über Fahnenflucht als Lebensregel

Gerhard Zwerenz

»Ich betrachte mein Leben eingekerbt mit einer dreifachen Desertion: Ich bin im August 1944 von der Naziwehrmacht desertiert, ich bin ’57 vom Stalinismus desertiert, und jetzt mit 65 Jahren desertiere ich aus dem westdeutschen Literaturbrei.« Seine Lebensmaxime hat Gerhard Zwerenz bis in sein 91. Lebensjahr bewahrt (siehe jW vom 14.7.2015). Als Schüler Ernst Blochs lebte Zwerenz die Utopie, der zentrale Begriff des Leipziger Philosophen, unmittelbar. Es gab keinen öffentlichen Ort, an dem er zufrieden war. jW lässt Zwerenz noch einmal zu Wort kommen. Wir veröffentlichen aus seinem Buch »›Soldaten sind Mörder‹. Die Deutschen und der Krieg« aus dem Jahr 1988 das Schlusskapitel »Das Prinzip Desertion«. Diesem theoretischen Text schließt sich aus dem ein Jahr später erschienenen Buch »Vergiß die Träume Deiner Jugend nicht« das Kapitel »Zähne zusammenbeißen, auch wenn’s die dritten sind« an. Ein Text, der als Fragment Nr. 98 in Zwerenz’ Autobiographie im In...

Artikel-Länge: 20771 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe