Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
16.07.2015 / Inland / Seite 8

»Die Technik muss als unbeherrschbar eingestuft werden«

Niederlande verbieten Fracking. Deutsche Umweltschützer hoffen, dass das hierzulande Schule macht. Gespräch mit Oliver Kalusch

Ein Gespräch mit Oliver Kalusch

 

Oliver Kalusch ist Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz e. V. (BBU)

 

Die niederländische Regierung hat jetzt das Fracking für fünf Jahre verboten – also die Einleitung von Wasser, Sprengstoff oder Chemikalien in ein Erdgasbohrloch zur Erhöhung der Ausbeute. Was genau ist in Den Haag beschlossen worden?

Dass es in den Niederlanden kein kommerzielles Fracking mehr geben wird. Allerhöchstens werden jetzt noch Probebohrungen stattfinden; aber nur unter staatlicher Kontrolle, nicht unter der Eigenregie von Konzernen. Weitere Entscheidungen zur Nutzung des Schiefergases und zu Probebohrungen wurden auf Ende des Jahres vertagt.

Die Regierung aus Konservativen (VVD) und Sozialdemokraten (PvdA) ist alles andere als eine Ökokoalition – wie kam es zu dieser Entscheidung?

Sie hat sich den Bedenken von Umweltverbänden angeschlossen. Erstens aufgrund des Widerstandes der Bevölkerun...

Artikel-Länge: 3836 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €