15.07.2015 / Antifa / Seite 15

Showdown im Theater

Wieviel Staat steckt im Rechtsterrorismus? Dieser Frage nehmen sich auch Künstler an. Ein provokanter »heimattreuer Western« hat demnächst in München Premiere.

Claudia Wangerin

Christiane Mudra hat viele Tage im Saal A 101 des Oberlandesgerichts München verbracht. Als gelernte Schauspielerin und Theaterregisseurin hat sie sich über die Zeugenauftritte von Neonazis, Geheimdienstlern und V-Leuten im NSU-Prozess auch ein fachliches Urteil gebildet. »Wenn mir Theater vorgespielt wird, dann erwarte ich, dass es gut ist. Was uns hier vorgespielt wird, ist schlecht«, so einer ihrer Kommentare im Pausengespräch. Aufschlussreich fand sie es dennoch. In ihrem eigenen Stück »Wir waren nie weg. Die Blaupause« hat sie Zitate aus dem Prozess ebenso verarbeitet wie solche aus Untersuchungsausschüssen, rechten Fanzines und Propagandaschriften. Wie der Titel vermuten lässt, beschränkt sich das Stück, das als politisch unkorrekter, »heimattreuer Western« angekündigt wird, nicht auf den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU), sondern will die Kontinuität rechtsterroristischer Netzwerke und staatlicher Verstrickungen seit dem Münchner Oktoberfe...

Artikel-Länge: 3412 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe