15.07.2015 / Ansichten / Seite 8

Regimewechsel

Nach der »Euro-Einigung«

Rainer Rupp

Große Freude in Brüssel wegen der »Einigung« mit Griechenland. Trotz des triumphalen Lächelns der »drei Präsidenten« (Juncker, Tusk, Dijsselbloem) und trotz des »Feuerwerks« an Finanzmärkten ist in der Griechenland-Krise nichts, aber auch gar nichts gelöst. Im Gegenteil. Selbst enthusiastische Verteidiger des Euro-Experiments wie Wolfgang Münchau von der Financial Times (FT) sind alarmiert. Unter dem Eindruck der nächtlichen EU-Marathonsitzung von Sonntag zu Montag, bei der der griechische Ministerpräsident mit mafiatypischen Erpressungsmethoden zum Kniefall gezwungen wurde, warnte der vermeintliche Fachmann vor dem »Regimewechsel«, der still und heimlich an der Spitze der EU stattgefunden habe. Die Art der Angriffe, denen Tsipras in besagter Sitzung ausgesetzt war, werden im Kontext seiner Erklär...

Artikel-Länge: 2515 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe