15.07.2015 / Ansichten / Seite 8

Regimewechsel

Nach der »Euro-Einigung«

Rainer Rupp

Große Freude in Brüssel wegen der »Einigung« mit Griechenland. Trotz des triumphalen Lächelns der »drei Präsidenten« (Juncker, Tusk, Dijsselbloem) und trotz des »Feuerwerks« an Finanzmärkten ist in der Griechenland-Krise nichts, aber auch gar nichts gelöst. Im Gegenteil. Selbst enthusiastische Verteidiger des Euro-Experiments wie Wolfgang Münchau von der Financial Times (FT) sind alarmiert. Unter dem Eindruck der nächtlichen EU-Marathonsitzung von Sonntag zu Montag, bei der der griechische Ministerpräsident mit mafiatypischen Erpressungsmethoden zum Kniefall gezwungen wurde, warnte der vermeintliche Fachmann vor dem »Regimewechsel«, der still und heimlich an der Spitze der EU stattgefunden habe. Die Art der Angriffe, denen Tsipras in besagter Sitzung ausgesetzt war, werden im Kontext seiner Erklär...

Artikel-Länge: 2515 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe