13.07.2015 / Titel / Seite 1

Merkel mauert

Euro-Gruppe und »Grexit«: Kanzlerin will keine Einigung mit Athen um jeden Preis, Schäuble fordert befristeten Ausschluss Griechenlands aus dem Währungsverbund

Reinhard Lauterbach

Die Verhandlungen der Euro-Gruppe über die Zukunft Griechenlands in Brüssel ziehen sich hin. Zwei Treffen der Euro-Finanzminister am Samstag und Sonntag brachten (bis jW-Redaktionsschluss) keine Einigung auf eine gemeinsame Linie. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte einen vergangene Woche eilig anberaumten Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU wieder ab, auf dem es um ein neues Kreditprogramm für Griechenland hätte gehen sollen. Angesichts der unübersehbaren Gegensätze innerhalb der Mitgliedsstaaten der Währungsunion sollte am Sonntag abend nur noch ein Gipfel der Euro-Staaten stattfinden. Vor dessen Beginn erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel, es werde keine Einigung um jeden Preis geben. Eine eventuelle Lösung müsse Vorteile für alle bieten: Griechenland, die Euro-Zone und die »Prinzipien unserer Zusammenarbeit«. Der finnische Finanzminister Alexander Stubb forderte, Griechenland müsse über die beim Referendum am 5. Juli abgelehnten Forderungen...

Artikel-Länge: 3413 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe