07.07.2015 / Titel / Seite 1

Wir sagen an dieser Stelle einfach mal ...

... Danke! Griechisches Volk lehnt Kürzungsprogramm der Troika ab. Internationale Solidarität auf Europas Straßen. Tsipras und IWF fordern Schuldenschnitt

Simon Zeise

Griechenland hat nein gesagt. Nein zu weiteren Sozialkürzungen und dazu, den Reichtum des Landes an private Gläubiger zu verscherbeln. Rund 61 Prozent der Referendumsteilnehmer stimmten am Sonntag abend dem Vorschlag der sozialistischen Regierung zu, sich den Forderungen von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission zu widersetzen. »Danke!«

Als Ministerpräsident Alexis Tsipras am Abend im Wahllokal seine Stimme abgab, sagte er: »Man kann den Willen einer Regierung ignorieren, aber nicht den Willen eines Volkes.« Nach Verkündung des Endergebnisses wurde auf dem Syntagma-Platz in Athen ein Volksfest gefeiert. Für Oppositionsführer Andonis Samaras von der konservativen Nea Dimokratia war das zu viel – er trat zurück. Zuvor hatte er noch eindringlich für die Zustimmung zu den Troika-Vorschlägen geworben. Als Amtsvorgänger von Tsipras hatte Samaras die Kürzungaufträge der Troika stets brav umgesetzt und so maßgeblich...

Artikel-Länge: 4065 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe