Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
04.07.2015 / Titel / Seite 1

Nein zur Erpressung

Griechenland stimmt ab. Geldgeber aus Brüssel und Berlin erhöhen den Druck. Deutsche Linkspartei schickt »Troika« zur moralischen Unterstützung

Klaus Fischer

Griechenland stimmt am Sonntag über Forderungen der »Geldgeber« ab. Die Ankündigung des Plebiszits zu Wochenbeginn hatte bei EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) zunächst Schockwirkung. Nachdem die Spitzen der »Troika« (»Institutionen«) sich wieder berappelt hatten, erhöhten sie den ohnehin enormen Druck auf Griechenlands Regierung – und nahmen auch das Wahlvolk ins Visier.

Sollten die Bürger morgen mehrheitlich mit »Ja« stimmen, hätte das mehrere Auswirkungen: Sie würden sich praktisch dem Diktat der Troika beugen und die verlangten »Auflagen« (erneute Rentenkürzungen, höhere Mehrwertsteuer, Stellenabbau im öffentlichen Dienst usw.) akzeptieren. Für diesen Fall hatte Brüssel bereits mit dem »Zuckerbrot« gewedelt und den Bürgern sowohl die Beibehaltung des Euro als Währung des Landes zugesichert als auch neue Kredite in Aussicht gestellt. Zugleich würde ein solches Votum (wahrscheinlich) das Ende der gegenw...

Artikel-Länge: 3901 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €