Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 20. August 2019, Nr. 192
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
04.07.2015 / Inland / Seite 8

»Die Post will ein Exempel statuieren«

Verlängert der Konzern Befristungen nicht, wenn man sich am Streik beteiligt? Das vermutet ver.di. Ein Gespräch mit Andreas Henze

Johannes Supe

Andreas Henze ist Bereichsleiter Postdienste bei ver.di in Baden-Württemberg

»Die Deutsche Post AG beachtet und respektiert selbstverständlich vollumfänglich das Streikrecht der Beschäftigten.« Das schrieb die Pressestelle Süd des Unternehmens am Mittwoch junge Welt. Es scheint ja alles in Ordnung zu sein.

Auf keinen Fall. In Baden-Württemberg wissen wir von 27 Kollegen und Kolleginnen in befristeten Arbeitsverhältnissen, deren Verträge nicht über den Juni hinaus verlängert wurden. Weil sie gestreikt haben. Die stehen nun auf der Straße. Der Großteil der anderen Beschäftigten mit Befristung bekam eine Verlängerung. Offensichtlich will die Post hier ein Exempel statuieren!
Und wir sprechen hier nicht etwa von Leuten, die erst seit drei Monaten beim Unternehmen arbeiten. In der Regel waren sie deutlich länger, teils schon Jahre bei der Post tätig. Die Dunkelziffer der Betroffenen könnte auch noch höher sein. Da allein in Baden-Württemberg über 20.000 Mensch...

Artikel-Länge: 4121 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €