01.07.2015 / Feuilleton / Seite 10

Maske in Braun

Einmal Nazi, immer im Amt: Vor 50 Jahren wurde das »Braunbuch« vorgestellt

Matthias Krauß

Die Bundesrepublik Deutschland war das beste, was den Nazi- und Kriegsverbrechern passieren konnte. Nicht mal die Fortsetzung der faschistischen Herrschaft hätte ihnen ein schöneres und höher dotiertes Leben in exklusiven Machtpositionen bescheren können.

Der Beweis, dass dies nicht nur für eine Handvoll Einzelfälle, sondern in umfassendem Sinne galt, wurde vor 50 Jahren erbracht. Am 2. Juli 1965 präsentierte Albert Norden, Mitglied des Politbüros der SED, auf einer internationalen Pressekonferenz in Ostberlin das »Braunbuch. Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik – in Staat, Wirtschaft, Verwaltung, Armee, Justiz, Wissenschaft«. Erarbeitet unter der Leitung der Professoren Albert Norden und Karl Kaul und vorgestellt im Namen des Nationalrates der Nationalen Front, d. h. aller in der DDR-Volkskammer vertretenen Parteien und Organisationen, listete dieses Nachschlagewerk die Kurzbiographien von 1.800 hohen NS-Systemträgern in der westdeutschen Nac...

Artikel-Länge: 6049 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe