30.06.2015 / Titel / Seite 1

Juncker spricht von Verrat

Bankfeiertage und scharfe Vorwürfe aus Brüssel Richtung Athen: Eine Lösung der Schuldenkrise ist nur mit neuen EU-Spielregeln möglich

Klaus Fischer

Griechenland bestimmt weiter die politische Agenda. Am Montag waren die Kreditinstitute im pleitebedrohten Land geschlossen. Geldautomaten spuckten auf Anforderung, wenn überhaupt, nur geringe Beträge aus. Das Geschäftsleben kam faktisch zum Stillstand. Für die kommenden sieben Tage soll sich daran nichts ändern. Neben der Bankenschließung hat die Regierung Kapitalverkehrskontrollen verfügt. Geldtransfers sind auch elektronisch nur eingeschränkt möglich. Nachdem die Verhandlungen mit den Geldgebern der »Troika« (EU-Kommission, Europäische Zentralbank EZB, Internationaler Währungsfonds IWF) am Wochenende gescheitert waren, hatten Regierung und Parlament beschlossen, für den 5. Juli ein Referendum zu deren Vorschlägen einzuberufen. Vertreter der Gläubiger  hatten auf die angekündigte Volksbefragung mit heftigen Vorwürfen reagiert.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fand den Anlass passend, Nachhilfe zu geben: »Ich rufe das griechische Volk auf, mit...

Artikel-Länge: 3642 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe