Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
29.06.2015 / Inland / Seite 5

Schotten dicht bei Amazon

Wieder eine Woche Streiks an allen deutschen Standorten des Onlineversandhändlers. Konzern lehnt weiter jedes Gespräch über einen Tarifvertrag ab

Jana Frielinghaus

Einer Burg mit dauerhaft hochgezogener Zugbrücke gleicht der Versandhandelsriese: Tarifverträge braucht es nicht, darauf beharrt das deutsche Amazon-Management seit Jahr und Tag. Diejenigen, die die Feste belagern, zeigen bemerkenswerte Ausdauer. Jetzt haben bei ver.di aktive Amazon-Mitarbeiter erneut eine ganze Woche lang gestreikt – bis zum gestrigen Samstag. Schon seit mehr als zwei Jahren kämpfen sie um einen Tarifvertrag für alle 10.000 Beschäftigten in der BRD, der sich an den Bedingungen im Einzelhandel orientiert.

Das Unternehmen wiederum bleibt dabei: Gewerkschaften müssen draußen bleiben. Bei der Bezahlung orientiert es sich weiter an den niedrigeren Tarifen der Logistikbranche, betont aber, man bewege sich am »oberen Ende des Branchenüblichen«. Außerdem gebe es zahlreiche »Extras«, sagte Firmensprecherin Anette Nachbar der Deutschen Presse-Agentur: »Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeite...

Artikel-Länge: 4281 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €