Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
22.06.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

»Die Renten sind gesichert«

Athen geht selbstbewusst in heutige Finanzverhandlungen. Institutionen bestehen auf Kürzungen

Simon Zeise

Alle Augen blicken heute auf Brüssel. Das Treffen der EU-Finanzminister hatte am vorigen Donnerstag keine Einigung in den Kreditverhandlungen mit Griechenland gebracht. EU-Ratspräsident Donald Tusk lud deshalb für Montag zum Sondergipfel.

Die »Institutionen« aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) bestehen darauf, dass Athen als Gegenleistung für neue Kredite Renten kürzt und höhere Mehrwertsteuern erhebt. Die griechische Regierung lehnt dies ab. Finanzminister Gianis Varoufakis bekräftigte die Haltung Athens in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS): »Wir werden (…) mit dem Entschluss nach Brüssel kommen, weiter Kompromisse einzugehen, solange wir nicht g...

Artikel-Länge: 2329 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €