22.06.2015 / Ausland / Seite 6

Lasst ihn endlich frei!

USA: Mumia Abu-Jamal leidet auf Gefängniskrankenstation noch immer unter mangelhafter Behandlung

Jürgen Heiser

In der gerade erschienenen Mitgliederzeitung publik Nr. 04 der Gewerkschaft ver.di bricht der Hamburger Gewerkschafter Rolf Becker eine Lanze für den politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal. »Lasst Mumia endlich frei!« fordert der Schauspieler von US-Justiz und -Politik. Becker tritt seit Jahrzehnten unermüdlich für Freiheit und Leben des seit 34 Jahren zu Unrecht inhaftierten Kollegen ein. Im September 2009 hatte er ihn im Gefängnis besucht, damals noch im Todestrakt, aus dem der Druck der internationalen Solidaritätsbewegung Abu-Jamal befreite. Allerdings wurde die Todesstrafe gegen ihn 2011 in lebenslange Haft umgewandelt. In publik beschreibt Becker eindringlich, dass Abu-Jamal nun auch ohne Todesurteil sterben könnte – Grund sei »die lebensbedrohende Verschlechterung seiner durch die langjährige Haft angegriffenen Gesundheit« und die unzulängliche medizinische Versorgung auf der Krankenstation des Mahanoy-Gefängnisses in Pennsylvania.

»Wir können davo...

Artikel-Länge: 4118 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe