Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
22.06.2015 / Inland / Seite 8

»Alarmsignale in den Kliniken werden ignoriert«

162.000 Stellen fehlen in deutschen Krankenhäusern. Gegen die Personalnot fordert ver.di eine gesetzliche Regelung. Ein Gespräch mit Sylvia Bühler

Johannes Supe

Melden sich regelmäßig verzweifelte Krankenpflegerinnen bei Ihnen?

Viele Beschäftigte schicken uns aus Frust ihre Gefährdungsanzeigen, weil die in den Kliniken nicht ernst genommen werden. Die sind ein wichtiges Alarmsignal, doch man ignoriert sie. In den allermeisten Krankenhäusern ist der wirtschaftliche Druck mittlerweile so groß, dass am Personal gespart wird. Mit der dramatischen Folge, dass heute dort bundesweit rund 162.000 Stellen fehlen – über alle Berufe hinweg. Davon allein 70.000 in der Pflege. Da kann man sich leicht vorstellen, wie auch die Patienten darunter leiden.

Um Abhilfe zu schaffen, fordert ver.di eine »gesetzliche Personalbemessung«. Zuletzt wieder am Donnerstag, gemeinsam mit dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe. Was steckt hinter dem sperrigen Begriff?

Die Personalbemessung würde wissenschaftlich herleiten, für welche Patienten die Kliniken wie viele Pflegekräfte bereitstellen müssten. Schon jetzt gibt es Em...

Artikel-Länge: 4207 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €