Gegründet 1947 Donnerstag, 15. April 2021, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
13.06.2015 / Titel / Seite 1

Schloss mit lustig

Das Ding in Berlin: 25 Jahre nach dem Anschluss der DDR betoniert sich die Herrschaft eine Disneyland-Kulisse. Da gibt es viel zu lachen, auch beim Richtfest

Klaus Fischer

Freitag, 12. Juni 2015. Sonne über der Spreeinsel in Berlins Mitte. Deutschland feiert Richtfest, und 1.500 handverlesene Gäste dürfen sich im Rohbau des »Dings« delektieren. Wie soll man es auch nennen, was da halb fertig in Beton gegossen zwischen Marstall und Dom herumsteht? Schloss-attrappe wäre ein passender Name. Das wollen aber die Bauherrinnen und Bauherren sowie die Mainstream-Medien nicht so gern hören bzw. schreiben. Also hat man die urbane Trutzburg der Hohenzollern in »Humboldt-Forum« umbenannt. Ist auch egal.

Hauptsache, es wird gelacht. Und das ist nicht so verwunderlich. Mit feudalistischem Gedöns kann man 2015 vielleicht in EU-Randstaaten noch punkten, im Herzen der Bewegung des selbsternannten neuen Europa ist alles ganz und gar marktorientiert. Gerade unter den gefühlten Siegern der Geschichte, also den Vertretern des deutschen Kapitals und dessen Gefolgschaft, wird gerne über jenes »Ding« in Berlin gelästert. Und damit ist neben dem Ne...

Artikel-Länge: 3618 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €