13.06.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

»Sanktionen treffen Millionen Syrer«

Die Bundesregierung ist durch die Unterstützung des Embargos führend am Krieg gegen Syrien beteiligt. Ein Gespräch mit Bernd Duschner

Karin Leukefeld

Sie haben einen Appell an die Bundeskanzlerin initiiert, mit dem Sie fordern, das »Aushungern des syrischen Volkes« durch Wirtschaftssanktionen zu beenden. Was erhoffen Sie sich von dem Aufruf?

Eine breite Mobilisierung der Friedensbewegung, aller Menschen mit Verantwortungs- und Gerechtigkeitsgefühl. Jeder weiß, dass in Syrien seit vier Jahren ein blutiger, mörderischer Krieg herrscht. Doch wenige wissen, dass die Bundesregierung an diesem Krieg führend beteiligt ist. Gemeinsam mit den USA, den anderen EU-Ländern und den Staaten der Arabischen Liga hat sie seit 2011 ein sorgfältig abgestimmtes Embargo gegen Syrien verhängt, das das Ziel hat, die Ökonomie lahmzulegen. Auslandsguthaben wurden eingefroren, Importe aus Syrien verboten. Dem Land wurde jede Möglichkeit genommen, notwendige Güter einzukaufen. Millionen Menschen haben Arbeit und Einkommen verloren.

Seit vier Jahren bestehen die Sanktionen und wurden gerade vom EU-Parlament um ein weit...

Artikel-Länge: 4747 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe