Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
10.06.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Varoufakis sucht Verbündete

Einigung »in einer Nacht« möglich: Griechenlands Finanzminister warb in Berlin um Verständnis für Position seiner Regierung

Andreas Wehr

Der Hauch einer studentischen Versammlung war am Montag abend in der Französischen Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) am Berliner Gendarmenmarkt zu spüren. Die DGB-nahe Hans-Böckler-Stiftung hatte den griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion geladen. Vor der Tür verteilte das »Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin« Flugblätter, das Kirchenschiff war überfüllt, für die Einstimmung sorgte ein griechischer Gitarrenspieler, und der Gast wurde mit langanhaltendem Applaus begrüßt. Auffallend viele junge Leute füllten die Reihen. Ganz offensichtlich war die in Berlin reichlich vorhandene Mitarbeiterschaft in sozialdemokratischen, grünen und linken Abgeordnetenbüros, Instituten und Redaktionen erschienen. Man wollte jenen alerten und stets gut gekleideten Medienstar, der einem Verstockten wie dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble so erfrischend Paroli geben kann, einmal aus der Nähe sehen. So war...

Artikel-Länge: 5313 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €