09.06.2015 / Feuilleton / Seite 11

HipHop und der Psychopass

Filmfestival mit gefrorenen Bierschaumkronen: Das war die 15. »Nippon Connection« in Frankfurt am Main

Lukas Laier

Die »Nippon Connection« in Frankfurt am Main ist das größte Festival für japanische Filme in Europa. Zum 15. Mal liefen hier bis Sonntag Werke bekannter Regisseure und teure Comicadaptionen in fairer Abwechslung mit Independent- und Low-Budget-Produktionen. Das Drumherum in den Foyers der Spielstätten war gewohnt vielfältig. Da gab es Taiko-Trommler, zu grünem Tee wurden Shogi-Steine (jap. Schach) gerückt. Man bekam erklärt, wie Origami-Tiere gefaltet und Reisbällchen (Onigiri) geformt werden. Und nicht nur beim Konzert der Band Habana aus Fukuoka, die Trance mit traditionellen Instrumenten mischt, war Bier mit gefrorener Schaumkrone ein Festivalhit.

Das Programm bot mit rund 100 Kurz- und Langspielfilmen wieder einen guten Überblick über den Industriezweig in Nippon. Themenschwerpunkte ließen sich diesmal schwer ausmachen. Fukushima war weniger zentrales Thema als in den Jahren zuvor. Es ging viel um Abhängigkeiten, sei es von der Familie (»Our Family«, ...

Artikel-Länge: 4757 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe