Gegründet 1947 Mittwoch, 2. Dezember 2020, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
08.06.2015 / Inland / Seite 8

»Unsere Mitarbeit war im Vorfeld nicht erwünscht«

Mit einer Kundgebung demonstrierten Besucher des evangelischen Kirchentags gegen Stuttgart 21. Gespräch mit Martin Poguntke

Gitta Düperthal

Martin Poguntke ist Pfarrer und Religionslehrer in Waiblingen und Mitbegründer der Initiative »Theologinnen und Theologen gegen Stuttgart 21«

Bei einer Kundgebung am Samstag vor Tausenden Demonstranten in Stuttgart meldeten sich »Theologinnen und Theologen gegen Stuttgart 21« zu Wort: Sie wollen aktiv gegen das Großprojekt des Tiefbahnhofs opponieren. Wie verhielt sich der parallel dort stattfindende Deutsche Evangelische Kirchentag dazu?

Nur eine von insgesamt 2.500 Veranstaltungen beschäftigte sich mit dem Thema. Wir haben die Gelegenheit ergriffen, den zum Kirchentag zahlreich angereisten Menschen die Gründe für unseren Protest zu erklären: Es geht um mehr, als nur einen Bahnhof. Wir haben darauf hingewiesen, dass der Kirchentag sich zu wenig engagiert. Im Vorfeld hatten wir unsere Mitarbeit angeboten. Aber das war nicht erwünscht. Nur ich allein war eingeladen mitzuwirken. Die Kirche muss aber wachsam sein, ihr Augenmerk darauf richten, dass die Umwel...

Artikel-Länge: 4310 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €