06.06.2015 / Ausland / Seite 7

Rettet Mumias Leben

Postkartenaktion zur Freilassung des politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal. Schreibt an den Gouverneur von Pennsylvania

Jürgen Heiser

Die prekäre Situation des erkrankten US-Aktivisten und politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal war seit Ende März 2015 immer wieder Thema in der Berichterstattung dieser Zeitung. Der Journalist und Buchautor ist seit fast 34 Jahren in Haft, wovon er die ersten 30 Jahre in der Isolation der Todestrakte des US-Bundesstaates Pennsylvania weggesperrt war. Eine internationale und seit 1989 auch im deutschsprachigen Raum beharrlich arbeitende Solidaritätsbewegung hat bewirkt, dass das Todesurteil gegen Abu-Jamal im Dezember 2011 von einem US-Bundesgericht als »verfassungswidrig« aufgehoben wurde. Allerdings ging dieses Gericht nicht den letzten konsequenten Schritt, den durch rassistische Vorverurteilung zur Justizfarce verkommenen Prozess für null und nichtig zu erklären. Es wandelte das Todesurteil in lebenslange Haft ohne Bewährungsmöglichkeit um, was bedeutet, dass Abu-Jamal seitdem zum langsamen Tod in seiner Zelle verurteilt ist: »Slow Death Row«.

Unter kr...

Artikel-Länge: 4551 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe