28.05.2015 / Medien / Seite 15

»Straßenzeitungen sind Seismographen«

Aldi Süd untersagt Verkauf von Obdachlosenzeitung vor Teilen seinen Filialen. Dagegen gibt es jetzt Proteste. Ein Gespräch mit Julia von Lindern

Markus Bernhardt

Julia von Lindern ist Diplom-Sozialpädagogin und arbeitet bei der Düsseldorfer Obdachlosenhilfe fiftyfifty
 

Der Discounter Aldi Süd hat jüngst bekanntgegeben, dass Verkäufer Ihres Obdachlosenmagazins fiftyfifty künftig keine Zeitungen mehr vor den rund 70 Filialen in Düsseldorf, dem Bergischen Land und dem Kreis Mettmann verkaufen dürften. Mit welcher Begründung?

Die Aldi-Zentrale gibt vor, dass sich ihre Kunden durch unsere Verkäuferinnen und Verkäufer bei ihrem Einkauf gestört fühlten. Dabei wurde beispielsweise bemängelt, dass sie zu nah an den Einkaufswagen stünden. Das ist jedoch logisch, da dieser Standort Schutz vor Regen und Wind, aber auch Sonne bietet. Die Aldi-Kunden sollten sich zudem durch die Ansprache gestört fühlen, ob sie eine Straßenzeitung kaufen möchten. Einige beschwerten sich außerdem absurderweise über das äußere Erscheinungsbild der Verkäufer sowie die sichtbare Armut in unserer Gesellschaft – das führe bei ihnen selbst zu einem ...


Artikel-Länge: 4563 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe