Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
23.05.2015 / Inland / Seite 4

Geheimdienst stalkt G-7-Kritiker

Bayerns Verfassungsschutz versuchte erfolglos, langjährigen Aktivisten als Spitzel zu gewinnen

Nicht immer wollen aufdringliche Menschen Sex, Geld oder über Jesus reden, wenn sie andere auf der Straße ansprechen. Er wolle sich über den G-7-Gipfel unterhalten, so begann ein Mitarbeiter des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz am Donnerstag seinen Anwerbeversuch auf der Strecke zwischen einem Einkaufszentrum und der Wohnung des betroffenen Münchners.

Als Mitglied der Rechtshilfeorganisation Rote Hilfe e.V. machte der aktive Gewerkschafter und Antifaschist den Vorfall sofort öffentlich, nachdem er dem Geheimdienstler einen Korb gegeben hatte. »Es hat uns sehr amüsiert, dass sie es überhaupt bei ihm versucht haben«, sagte ein Sprecher der Roten Hilfe München am Freitag gegenüber junge Welt. Obwohl der Angesprochene seit mehr als 20 Jahren in linken und gewerkschaftlichen Gruppen aktiv sei, habe er mehrmals wiederholen müssen, dass er prinzipiell nicht mit de...

Artikel-Länge: 2737 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €