Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 20. Mai 2019, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
23.05.2015 / Inland / Seite 4

Der Hessensumpf hat keine Ruhe

NSU-Prozess: Ex-V-Mann-Führer Temme muss noch einmal zum Kasseler Mord an Halit Yozgat aussagen. Das Gericht hat auch seine Ehefrau und mehrere Kollegen geladen

Claudia Wangerin

Im Juni wird sich das Oberlandesgericht München erneut mit dem Kasseler Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 und der Rolle des damaligen Verfassungsschützers Andreas Temme beschäftigen, der zur Tatzeit am Tatort war. Das Gericht will den Beamten noch einmal in den Zeugenstand zitieren und außerdem vier seiner Kollegen aus dem hessischen Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) sowie Temmes Ehefrau vorladen. Dies geht aus einer Verfügung des Gerichts vom Donnerstag hervor, die junge Welt vorliegt.

Als Mörder von Halit Yozgat sieht die Bundesanwaltschaft die mittlerweile toten Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt an, die mit der heutigen Hauptangeklagten Beate Zschäpe den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) gegründet und bundesweit zehn Menschen erschossen haben sollen – neun von ihnen mit derselben Ceska-83-Pistole, darunter Halit Yozgat.

Allerdings wurden in diesem Fall keine Personen in Tatortnähe gesehen, auf die die Beschreibung der »beiden Uwes...

Artikel-Länge: 3821 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €