Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Freitag, 24. Mai 2019, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
23.05.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Asche zu Asche

Die Notenbanken der großen Wirtschaftsmächte USA, China, Japan und EU wollen Schulden mit mehr Schulden bekämpfen. Das geht gerade schief

Rainer Rupp

Von einigen Strohfeuern abgesehen, hat es seit 2007, dem Beginn der damals von den USA ausgegangenen globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, nirgendwo eine nachhaltige Erholung gegeben. Darüber können die Zahlenspiele der Statistikbehörden in den jeweiligen Ländern nicht hinwegtäuschen. Die Tatsache, dass die Zentralbanken in den USA, der EU, im Rest Westeuropas und in Japan, aber auch in den meisten anderen Ländern dem Bankensystem alljährlich weitere Billionen Dollar, Euro, Yen und Yuan zum Nullzins zur Verfügung stellen, sagt alles über den Zustand der Weltwirtschaft. Die Notenbanken wollen die Schuldenkrise mit noch mehr Schulden bekämpfen. Das hat nicht nur erneut zu riesigen Spekulationsblasen bei Vermögenswerten geführt, sondern auch die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von »unten« nach »oben« weiter beschleunigt.

Laut dem kürzlich vom McKinsey Global Institute veröffentlichten Bericht »Debt and (not much) deleveraging« waren Ende 2014 ...

Artikel-Länge: 4592 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €