Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.05.2015 / Ausland / Seite 7

Westliche Flexibilität

NATO plant auch nach 2016 eine »militärische Komponente« in Afghanistan. Russland will Nachschub nicht mehr durchlassen

Knut Mellenthin

Die russische Regierung hat die 2008 erteilte Genehmigung widerrufen, Nachschub für die NATO-Truppen in Afghanistan über das Territorium und durch den Luftraum Russlands zu transportieren. Ein entsprechendes Dekret unterzeichnete Premierminister Dimitri Medwedew am Montag. Motive für diese Entscheidung wurden zunächst nicht genannt. Möglich ist, dass Moskau in erster Linie ein Zeichen der Verärgerung über die feindselige Politik des Westens setzen wollte. Nicht auszuschließen ist aber auch, dass Russland mit diesem Schritt Neuverhandlungen über die finanziellen Gegenleistungen des Westens für die Nutzung russischer Straßen, Eisenbahnlinien und Anlagen wie des Flughafens Uljanowsk-Wostotschnij erzwingen will.

Es ist in diesem Zusammenhang daran zu erinnern, dass die US-Regierung den Nachschubtransport durch Russland vor sieben Jahren angestrebt hatte, um eine sichere Alternative für den sehr viel billigeren Weg durch Pakistan zu erhalten. Damals waren die ...

Artikel-Länge: 3761 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €