Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
06.05.2015 / Inland / Seite 2

»Man sollte die Kirche im Dorf lassen«

Bahnstreik: Wirtschaftsverbände und Medien reagieren hysterisch. Der Regierung geht es um Einschränkung des Streikrechts. Gespräch mit Stefan Heinz

Markus Bernhardt

Die Lokführergewerkschaft GDL bestreikt seit Dienstag den Zugverkehr der Deutschen Bahn. Wer trägt die Verantwortung für diese neuerliche Arbeitsniederlegung?

Sicher tragen beide Konfliktparteien Verantwortung dafür, ob es zu einer Einigung kommt oder nicht. Dabei stellt sich die Frage, was das Ergebnis ist. Gibt es keine Einigung, führt Streit eben manchmal auch zu mehrfachen Streiks. In der Öffentlichkeit gerät die Rolle, die die Deutsche Bahn als Arbeitgeber bei der Eskalation des Konflikts trägt, allerdings aus dem Blick.

Obwohl es der Bahn gut gelingt, sich nach außen hin als verhandlungsbereit zu präsentieren, ist sie den Kernforderungen der GDL nicht entgegenkommen. Der GDL ging es in den vergangenen Monaten nie ausschließlich um Lohnverbesserungen für die Lokführer, sondern um Tarifverträge, die für alle ihre Mitglieder beim Zugpersonal gelten. Hinzu kommen Forderungen nach Arbeitszeitverkürzung und zur Begrenzung von Überstunden. Bisla...

Artikel-Länge: 4127 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €