27.04.2015 / Inland / Seite 4

Zu Ehren des Kriegsverweigerers

Einweihung von Gedenktafel für einen von den Nazis '45 gehängten 17jährigen

Till Meyer

Nach siebzig Jahren war es endlich soweit. Am vergangenen Freitag genehmigte der Berliner Stadtbezirk Wilmersdorf-Charlottenburg die Aufstellung einer Gedenktafel für einen 17jährigen Kriegsverweigerer, der noch am 24. April 1945 von den Nazis an einer Laterne aufgehängt worden war.

In den letzten Kriegstagen hatte die SS Straßen und Keller der brennenden Reichshauptstadt nach »Wehrfähigen« durchkämmt. Im Keller des Hauses Uhlandstraße 103 war ein verängstigter Jugendlicher von ihnen aufgegriffen worden, der eine Jacke der sogenannten Schutzstaffel der NSDAP (SS) getragen hatte. Nie geklärt wurde, ob er das Uniformteil zufällig anhatte oder der SS angehörte. Fakt war: Er wollte nicht kämpfen, sondern leben.

Die SS-Schergen hatten nicht lange gefackelt. Aus dem Haus Ecke Uhland-/ Berliner Straße war den Mördern auf ihr Verlangen hin eine Wäscheleine zugeworfen worden. Zur Abschreckung hatten die Faschisten die Leiche des jungen Mannes tagelang an einem Lat...

Artikel-Länge: 3505 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe