Gegründet 1947 Freitag, 27. Mai 2022, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
25.04.2015 / Inland / Seite 8

»Einen derartigen Hass hatte ich nicht erwartet«

Der DGB Krefeld lud Griechenslands Finanzminister zur 1.Mai-Kundgebung ein. Antwort steht noch aus. Gespräch mit Ralf Köpke

Markus Bernhardt

Ralf Köpke ist Vorsitzender des DGB Krefeld

Sie haben den griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis als Redner für die 1. Mai-Kundgebung der Gewerkschaften nach Krefeld eingeladen. Was hat Sie dazu veranlasst?

Die Einladung an Varoufakis war als Zeichen der Solidarität mit der griechischen Bevölkerung gedacht. Ausschlaggebend war die unsägliche Medienhetze gegen Griechenland und die neue Regierung. Als ich damals die Sendung von Günther Jauch gesehen habe, wo ein demokratisch gewählter Minister eines EU-Landes quasi an den Pranger gestellt wurde, habe ich spontan und als Zeichen der Solidarität Herrn Varoufakis zur Maiveranstaltung eingeladen. Es ist oft unerträglich, welches Bild nahezu die meisten Medien über sein Land verbreiten, das hat natürlich Wirkung auf die deutsche Bevölkerung und setzt sich leider in vielen Köpfen fest.

Haben Sie schon Antwort erhalten, ob der Minister Ihre Einladung annehmen wird?

Leider habe ich bisher keine Rückmeldung ...

Artikel-Länge: 4245 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €