Gegründet 1947 Donnerstag, 2. April 2020, Nr. 79
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
22.04.2015 / Inland / Seite 2

»Dieser Appell kommt zur rechten Zeit«

Friedensbewegung unterstützt Initiative für Weltfriedenskonferenz. Nur »Reformflügel« der Linkspartei äußert sich bisher abfällig. Ein Gespräch mit Lühr Henken

Markus Bernhardt

Die Linke-Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht und Sevim Dagdelen haben eine Initiative gestartet, mit der sie den früheren sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow bitten wollen, sich für eine Weltfriedenskonferenz stark zu machen. Wie wurde dieser offene Brief bisher in der Friedensbewegung angenommen?

Das lässt sich noch nicht sagen, diese begrüßenswerte Initiative ist noch zu jung. Wir vom Bundesausschuss Friedensratschlag haben in einer Rundmail am Wochenende dazu aufgefordert, den Appell per Unterschrift zu unterstützen. Die NATO wird immer aggressiver, provoziert mit Manövern und baut ihr Raketenabwehrsystem aus. Ihre Regierungen fahren Rüstungshaushalte hoch, und das Versprechen, die Ukraine in die NATO aufzunehmen, haben sie nicht zurückgenommen. Die USA planen Truppenstationierungen in Russlands westlichen Nachbarländern. Wie schwer es solche Friedensinitiativen haben, zeigte der erbärmliche Umgang der Mainstreammedien mit dem Appe...

Artikel-Länge: 4338 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!